Bild Busch

 

Wilhelm-Busch-Grundschule Blankenfelde

 

maxundmoritz

Geisterstunde mit dem Gruselautor

Der Schriftsteller Stephan Hähnel nahm die Klasse 5a der Wilhelm-Busch-Grundschule Blankenfelde

mit auf eine Reise zu unheimlichen Wesen und Orten.

 

Sunde1

Blankenfelde.

Im Klassenraum herrscht Stille wie bei einer Klassenarbeit. Nur das Kratzen der Stifte auf dem Papier ist zu hören. Doch es geht nicht um Zensuren. Das Ergebnis soll spannend sein, im besten Fall jagt es dem Zuhörer einen kalten Schauer über den Rücken. Die Schüler der Klasse 5a der Blankenfelder Wilhelm-Busch-Grundschule hatten am Montag einen ganz besonderen Unterrichtstag, an dessen Ende sie eine möglichst gruselige Geschichte schreiben sollten. Wie erzeugt man Spannung? Welche gruseligen Wesen gibt es?

Der Berliner Autor Stephan Hähnel nahm die Schüler mit auf die Reise in die Welt der unheimlichen Wesen und der überraschenden Wendungen.

Bei einer Verlosung der MAZ Kinderseite hatte die Klasse den Lesevormittag mit dem Schriftsteller gewonnen. Hähnel gilt als Meister des schwarzen Humors und der Spannung. Mehr als zehn Bücher für Kinder und Erwachsene hat der 55-Jährige geschrieben. Fast immer geht es um Mord, Totschlag oder gruselige Gestalten. Die kennt das junge Publikum auch schon. Zombies, Mumien, Werwölfe, Vampire, Spinnen, Horrorclowns – die Liste der Antworten auf Hähnels Frage, wovor die Schüler Angst haben, war lang. Typische Gruselorte sind Friedhöfe, verlassene Häuser, Bunker und Wälder – eben dort, wo die Knie beginnen zu zittern und sich im Magen ein flaues Gefühl einstellt.

Als Aufwärmübung las Hähnel eine Geschichte vor, die mittendrin stoppte.

Wie es weitergeht, sollten die Schüler selbst entscheiden. Der Schriftsteller gab auch schriftstellerisches Handwerkszeug mit auf den Weg.

Kurze Sätze erzeugen Spannung, Dialoge ziehen den Leser in die Handlung hinein, erklärte er. Ansonsten verließ er sich auf die Fantasie, die grenzenlos ist. „Ich bin immer wieder erstaunt, welche Ideen die Kinder haben“, sagte Hähnel.

 

Stunde2

Manchmal, vor allem in Berliner Problemschulen, sei er erschrocken, welche Gedanken dort aufs Papier kommen. Da geht es blutrünstig zu wie in einem Horrorfilm.

In Zeiten von Fernsehen, Internet und Computerspielen macht die Angst auch vor Kinderzimmertüren nicht Halt. Hähnel formulierte deshalb vorher klare Regeln:

Keine Filme, Bücher oder Spiele nacherzählen, keine Namen von Mitschülern oder Lehrern und keine übermäßige Gewalt sollten in die eigene Geschichte fließen. Dass die Schüler schreiben können, haben sie bereits mit ihren Einsendungen an die MAZ bewiesen, von denen einige auf der Kinderseite abgedruckt wurden. „Das war eine Riesenmotivation“, sagte Klassenlehrerin Sventje Marquardt.

Wochenlang hatten sie sich auf den Vormittag mit einem echten Schriftsteller gefreut, gelesen und geschrieben.

Der elfjährige Gene Baylis greift in seiner Freizeit ohnehin gerne zu Papier und Stift. „Ich mag es, Geschichten zu schreiben“, sagte er. Mal handeln sie von Katzen und Hamstern, mal von seinen Gedanken und Erlebnissen. In seinem Kinderzimmer hat er ein Tagebuch.

Alissa Klein hatte schnell eine Idee für ihre eigene Gruselgeschichte. Die Hauptrolle soll eine Vogelscheuche spielen, die in einem Vorgarten steht und an der Alissa und ihre beste Freundin täglich vorbeigehen. Eines Tages ist die Vogelscheuche verschwunden und stellt den beiden Mädchen nach – den Rest will die Elfjährige nicht verraten. Schließlich darf man die Spannung nicht kaputt machen.

 (Text von Christian Zielke)

              • Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung,
              •              ZOSSENER RUNDSCHAU
              •              vom 23.05.2017
[Home] [Welcome to our homepage!] [Schulleitung] [Monatsplan] [Anmeldung der Schulanfänger] [Schuljahresarbeitsplan] [Evaluation2014/15] [Höhepunkte SJ 2015/16] [Höhepunkte 2016/17] [80.Schulgeburtstag] [Elternsprechtage 2017/18] [Inklusion] [Schulsozialarbeit] [Informationen/Links] [Evangelischer Religionsunterricht] [Kollegium] [Hausaufgabenkonzept] [Schulprogramm] [Förderverein] [Rundgang] [Impressum]